Schuldneratlas 2013 – 20% der Bürger sind überschuldet

Der neue Schuldneratlas, der Ende 2013 erschienen ist, offenbart eine unangenehme Wahrheit: Je nach Region sind in Deutschland bis zu 20% aller Bürger überschuldet. Überschuldung liegt dann vor, wenn die Summe der Schulden das gesamte Vermögen der Person bzw. des privaten Haushalts übersteigt. Daraus folgt, dass diese Person ihre Schulden nicht aus eigenen Einnahmen bzw. durch den Verkauf der Eigentums begleichen kann.

Starkes regionales Gefälle – Bayern führt, Bremerhaven als Schlusslicht

schulden-brd-2013Mit breiten grünen Flächen, was einen geringen Anteil an Schuldnern bedeutet (unter 6%), liegt Bayern eindeutig in Führung. In Eichstätt, einer Stadt in Oberbayern, gibt es lediglich 3,71% Überschuldete. Je weiter nach Norden, desto mehr Schuldner pro 100 Bewohner. In der Region Hannover, aber auch im Ruhrpott dominieren Orange und Rot – hier ist der Anteil an Überschuldeten über 10%. Als trauriges Schlusslicht ist Bremerhaven mit beängstigenden 19,84% Überschuldeten zu nennen. Offenbach am Main in Hessen und Wuppertal in NRW belegen den jeweils zweiten und dritten Platz von unten. Insgesamt bleibt Überschuldung ein Phänomen des städtischen Lebens.

Warum Überschuldung?

Durchschnittlich hat eine überschuldete Person 33,5 Tsd. EUR Schulden. Als Ursache für diesen Schuldenberg gilt in der ersten Linie die Arbeitslosigkeit und die damit verbundenen Einkommenseinbußen. Weiterhin spielen die Veränderung der familiären Situation wie Trennung oder Verlust eines Partners eine Rolle. Vielen Menschen fällt es schwer, ihren Lebensstil schnell an die veränderten Umstände anzupassen. Krankheiten oder Unfälle bilden eine weitere wichtige Ursache für Überschuldung. Außerdem haben Personen, die ihren Sprung in die Selbstständigkeit nicht geschafft haben, in der Regel eine beträchtliche Schuldenmenge angehäuft.

Risiken für Mittelstand

Für kleine und mittelständische Unternehmen, die mit Privatkunden zu tun haben, bedeutet der hohe Anteil an Schuldnern, dass die offenen Forderungen oft bestenfalls nach zwei Mahnungen, wenn überhaupt, gezahlt werden. Übergabe der offenen Forderungen an ein Factoring-Unternehmen ist der beste Weg, Mahnwesen zu outsourcen und eventuelle Schieflagen wegen mangelhaften Zahlungsdisziplin zu vermeiden.